Gesundheit & Lebensbegleitung

Fachbereich Gesundheit & Lebensbegleitung

Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen im Gesundheitswesen autonom eigene Wege gehen können, bilden und beraten zu aktuellen Themen des Gesundheitswesens und entwickeln Konzepte, wie Pflege und Betreuung gestaltet werden können, damit ältere Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld wohnen können.

Unsere Dienstleistungen für Institutionen, Behörden, Hochschulen und Verbände umfassen u.a.:

  • Weiterbildung zum Gesundheitswesen und seinen aktuellen Entwicklungen
  • Unterstützung zur Förderung der Autonomie und Partizipation in Medizin, Pflege und Gesundheitswesen
  • Beratung zur Langzeitpflege, Betreuung und Palliative Care für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen
  • Beratungen und Analysen zu Betriebskulturen und organisationsethischen Fragen
  • Referate, Workshops und Publikationen zum Gesundheitswesen

Aktuelle Projekte

va bene – besser leben zuhause

«va bene – besser leben zuhause» unterstützt alte Menschen, ihren Alltag weiterhin möglichst selbständig zu bewältigen und leistet damit einen Beitrag zur Förderung der subjektiven Lebensqualität alter Menschen. Möglich machen dies geschulte Freiwillige; sie besuchen ältere Menschen regelmässig zuhause. «va bene – besser leben zuhause» wird vom Institut Neumünster in Zusammenarbeit mit der Reformierten Kirche Kanton Zürich und PD Dr. Albert Wettstein durchgeführt. Mitarbeitende des Instituts Neumünster schulen die Besucherinnen und Besucher und vermitteln ihnen gerontologisches Grundwissen.

 

«Handauflegen bei Menschen mit chronischen Schmerzen»

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen erheblich und führen oft zu depressiven Verstimmungen. In der Schweiz leiden rund 1.2 Milllionen Menschen an chronischen Schmerzen. Die Studie überprüft die Wirksamkeit des therapeutischen Handauflegens auf die funktionale Lebensqualität von Schmerzpatientinnen und -patienten im mittleren bis höheren Lebensalter. Sie baut auf den Ergebnissen der Studie «Comfort» auf und wird in einer Forschungskooperation des Zentrums für Gerontologie mit dem Institut Neumünster durchgeführt. Laufzeit: Oktober 2016 bis September 2018. 

Studie «Comfort»

Anemone Eglin hat im Zeitraum Mai 2015 bis März 2016 in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich, den Einfluss von therapeutischem Handauflegen bei vereinsamten, depressiv gestimmten Bewohnerinnen und Bewohnern der Langzeitpflege untersucht.

Ausgewählte Publikationen